Das Hierarchie-Paradox

weniger als 1 Minuten zum lesen

Es gibt in meinem Umfeld ja viele Verfechter flacher Hierarchien - und sogar der Abschaffung von Hierarchien überhaupt.

Ich sehe das etwas differenzierter und kann Hierarchien viel Nützliches abgewinnen.

Heute hatte ich ein Gespräch, durch das mir die Paradoxie von formalen Hierarchien in Organisationen bewusst geworden ist.

Die Hierarchie in eine Art Notfallsystem. Wenn nichts mehr geht, kann die Hierarchie es immer noch lösen. Das ist dann selten zur Zufriedenheit aller, aber es kann eine Lösung herbeigeführt werden.

Das Paradoxe dabei ist: Wenn genau das alle wissen, muss die Hierarchie nie zum Einsatz kommen. Mit anderen Worten: Sie ist wirksam. Gibt es irgendwann einen Punkt, wo die Hierarchie bemüht werden muss, wird sie unwirksam. Sie kann dann zwar das konkrete Problem lösen, verliert aber ihren Status.

Bemerken kann man letzteres in Organisationen, in denen die Hierarchie sehr stark in die Ablauforganisationen hinein wirkt. Da haben die Hierarchen alle Hände voll zu tun, werden aber immer als unwirksam wahrgenommen.

Das Paradox: Die Wirksamkeit der Hierarchie liegt darin, sie nicht bemühen zu müssen.

Inspiriert durch: Stefan Kühl und Klaus Leopold.