„Ich will mein Vetorecht!“ – Über Vertrauen in agilen Projekten

Agile Vorgehensweisen benötigen Vertrauen. Dieses Vertrauen muss innerhalb des Teams entstehen, es muss zwischen dem Auftraggeber und dem Team entstehen – und es muss zwischen Führungskräften und dem Team entstehen.

Wenn ich Teams begleite, entsteht das Vertrauen innerhalb des Teams häufig sehr schnell und stabilisiert sich. Gelingt es einem Team, früh Resultate zu zeigen, wird es zumeist mit dem Vertrauen des Auftraggebers belohnt. Dieses Vertrauen wächst mit der Kontinuität, in der das Team wertvolle Software liefert.

In Workshops zu Einführung agiler Softwareentwicklung gehe ich immer auf dieses notwendige Vertrauen ein. Ich spreche es gegenüber dem Team an, gegenüber den Kunden – sofern diese teilnehmen – und natürlich gegenüber den Führungskräften. Mit letzteren erlebe ich allerdings sehr oft etwas, das mich immer auf’s Neue zum Nachdenken bringt.
„Ich will mein Vetorecht!“ – Über Vertrauen in agilen Projekten weiterlesen

User Stories der Größe 1

Nach der Agile World hatte ich mit einem Artikel über Schätzereien begonnen, eine Diskussion auf der diesjährigen Agile World auszuwerten. Heute möchte ich den angekündigten zweiten Artikel präsentieren, der sich mit der Frage beschäftigt: Wie praktikabel sind absolute Aussagen?

Im Zusammenhang mit dem Verzicht auf Schätzen hat mich die Aussage, dass User Stories, die größer als 1 sind, generell nicht funktionieren, am meisten erstaunt. Ich halte solche pauschalen Aussagen für zu kurz gedacht. Unabhängig davon, in welchem System man sich bewegt. Eine absolute Größe ohne Bezugssystem ist für eine Schätzung nicht zu gebrauchen.
User Stories der Größe 1 weiterlesen

Antifragilität und Software-Architektur

Ich bin ja seit längerem ein Anhänger von Nassim Nicholas Taleb. Seine Art, Risiken und Wahrscheinlichkeiten zu betrachten hat mich beeindruckt und geprägt. In meiner Arbeit als Agile Coach und Software-Architekt kann ich die Ideen zu Schwarzen Schwänen fast jeden Tag sinnvoll anwenden. Insofern wundert es mich nicht, dass Antifragilität als Konzept auch Einzug in die Welt der Softwarearchitektur hält.

Sein Buch Antifragilität führt als Untertitel „Eine Anleitung für eine Welt, die wir nicht verstehen“. Wenn man das Buch aufmerksam liest und auch mit dem Schwarzen Schwan und den Narren des Zufalls vertraut ist, versteht man aber schnell, dass dieses Buch keine Anleitung für die Welt ist. Es ist eine Anleitung, sich selbst Anleitungen zu erdenken. Also eine Meta-Anleitung.
Antifragilität und Software-Architektur weiterlesen

Schätzereien

Auf der Agile World hatte ich in diesem Jahr eine extrem spannende Diskussion zum Thema Schätzen.
Es ging im Wesentlichen um drei Fragen:
1. Ist Schätzen sinnvoll?
2. Wie praktikabel sind absolute Aussagen?
3. Sind Schätzgrößen einheitenlos?

Meine Gedanken zu diesen drei Fragen möchte ich hier noch einmal zusammenfassen – vielleicht sind sie ja für andere nützlich, die in ähnliche Diskussionen verwickelt werden.
Schätzereien weiterlesen