Der hyperbolische Thread-Koeffizient – über Wirkungsgrad von Managern in agilen Organisationen

Ich kenne viele Manager, die KPIs lieben. Je mehr Faktoren auf eine Zahl reduziert werden, umso besser ist der KPI.

Nachdem ich mich in letzter Zeit häufiger im Umfeld der Organisationsentwicklung tummeln durfte, kam ich auf die Idee, doch einen KPI zu nutzen, um den Wirkungsgrad von Managern zu messen. Der Hintergrund meiner Überlegungen war, dass ich regelmäßig mit Managern sprechen muss, wenn eine Veränderung der Organisation notwendig ist. Manchmal muss ich dafür sehr lange auf einen Termin bei so einem Manager warten, was natürlich besonders in Organisationen, die gerne agil werden oder sein wollen, problematisch ist. Eventuell hat das Problem die Organisation schon überholt, wenn ich den Termin bekommen habe.

Hoher HTK
Ein hoher Hyperbolischer Thread-Koeffizient bedeutet eine geringe Wirksamkeit.
Nach einigem Nachdenken und der Lektüre von Gunter Duecks Meisterwerk Schwarmdumm bin ich dann zum Schluss gekommen, dass dieser Wirkungsgrad mit der Warteschlangentheorie zusammen hängt. Ein Manager, der eine kurze Queue und damit viel freie Zeit hat, ist wirksamer, als ein Manager, der eine lange Queue hat. Auf letzteren muss ich warten, wenn ich ein Anliegen habe, das reduziert seine Wirksamkeit. Der Wirkungsgrad von ersterem ist höher, weil er zeitnah reagieren kann.

Aber wie kann man das jetzt messen? Ich habe mich an meine eigene Zeit als Geschäftsführer erinnert und diese mit meinen Beobachtung vieler Manager verglichen. Dann kam mir die Idee: die ideale Quelle zur Berechnung der Wirksamkeit eines Managers ist sein Outlook-Kalender.

Ich habe mir dazu folgende Formel überlegt:
Die Wirksamkeit eines Managers verhält sich umgekehr proportional zu seinem Hyperbolischen Thread-Koeffizient [1]. Der HTK berechnet sich aus dem Median der Anzahl der Termine im Outlook pro Woche hoch dem Maximum der parallelen Termine innerhalb eines Kalenderjahres.

Die Wirksamkeit ist dann: \eta = \frac{1}{HTK} bzw. \eta = \frac{1}{MOT^{MPT}}

Wobei gilt:
MOT = med(Anzahl\ der\ Termine\ im\ Outlook\ pro\ Woche) und MPT = max(Gleichzeitig\ parallele\ Termine\ innerhalb\ eines\ Kalenderjahres)

Niedriger HTK
Ein niedriger Hyperbolischer Thread-Koeffizient bedeutet einen hohen Wirkungsgrad.
Damit hat jetzt jeder Manager einen persönlichen KPI zur Bewertung der eigenen Leistung! Und ich habe ihn erfunden.

[1] Der Begriff Hyperbolischer Thread-Koeffizient setzt sich aus mehreren wichtigen wissenschaftlichen Komponenten zusammen. Thread leitet sich aus der Tatsache ab, dass die Anzahl der parallelen Aktivitäten eine wichtige Rolle bei der Berechnung spielen. Hyperbolisch ist der Koeffizient, weil er zeigt, wie stark der oder die Betreffende es mit der eigenen Wirksamkeit übertreibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.