Gerard Meszaros: xUnit Test Patterns

Gerard Meszaros: xUnit Test Patterns
Gerard Meszaros: xUnit Test Patterns

457 Seiten ausschließlich über Unit Test Pattern zu schreiben sind eine Leistung. Und die Pattern sind gut!

Meszaros‘ Buch hat mit über 900 Seiten einen Umfang, der viel Softwareentwickler zurückschrecken lässt. Aber es ist absolut lohnenswert, sich mit dem Thema Test Pattern zu beschäftigen. Der Autor betrachtet Unit Tests in seinem Buch hauptsächlich aus der Perspektive des Refactorings, die Pattern sind aber nicht nur dafür nützlich.

Das Buch ist in fünf Teile gegliedert. In der Einführung wird neben obligatorischen Begriffserklärungen sehr gut dargestellt, welchen Wert automatisierte Unit Tests für Softwareprojekte haben. Meszaros liefert hiert eine nicht zu unterschätzende Argumentationshilfe für viele Projekte.

Der erste Teil des Buches, mit The Narratives schon fast ironisch betitelt, führt den Leser auf 180 Seiten in die Methodik des automatisierten Testens mit Unit Test Frameworks ein. Dabei werden Unit Tests gegenüber anderen Tests abgegrenzt. Methodisch bleibt der Autor aber nicht auf Unit Tests beschränkt, sondern geht z.B. mit Datenbanktests über die klassischen Grenzen des Unit Tests hinaus. Auch wenn das nicht der reinen Lehre des Unit Tests entspricht, hilft es Entwicklern in der Praxis ungemein, sind derartige Vermischungen der Abstraktionsniveaus von Tests in Projekten schlicht und einfach Alltag – und oft auch unvermeidlich.

Im zweiten Teil werden Test Smells vorgestellt – man könnte sie auch als Anti Pattern nennen, aber der Begriff ist einfach zu ausgelutscht. Meszaros nimmt dazu drei Perspektiven ein: Smells des Test Codes, Smells im Testablauf und Smells in Projekten. Alle drei Perspektiven kennen die meisten Entwickler aus ihrer täglichen Arbeit.

Das eigentliche Thema des Buches, Test Pattern, wird im dritten Teil behandelt. Dieser Teil ist zugleich der dickste des Buches. Da der Autor auf der Website zum Buch alle Pattern aufgeführt hat, verzichte ich hier auf eine ausführliche Diskussion einzelner Pattern. Die Pattern sind allesamt sehr ausführlich erklärt, mit Grafiken ergänzt, die eine Vorstellung des Testablaufs einfach machen. Genauso wünscht man sich Diskussionen zu Pattern.

Abgeschlossen wird das Buch durch eine Reihe Anhänge, in denen unter anderem eine ganze Reihe Unit Test Frameworks und andere Tools vorgestellt werden. Verschiedene Verzeichnisse erleichtern die Suche im Buch und ein Glossar, dass es durchaus mit dem Glossary des ISTQB aufnehmen kann, ist auch enthalten.

Fazit: Ein Buch, das jedes Kilo wert ist. Für Softwareentwickler sollte die Lektüre dieses Werkes Einstellungsbedingung sein. Tester sollten es gelesen haben, um zu verstehen, wie leicht Testen sein kann, wenn man die richtigen Werkzeuge und Methoden kennt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.